Schnecken

Schnecken im Aquarium TDS PHS Blasenschnecken

Ich liebe die Schnecken in meinen Aquarium. Bei jeder Neueinrichtung werden gleich ein paar jeder Art umgesetzt. Leider werden sie von vielen immernoch als Plagegeister angesehen, vorallen da sich einige Arten bei zu starker Fütterung extrem vermehren. Doch hätte man keine Schnecken im Becken würde das überschüssige Futter im Becken gammeln und im schlimmsten Fall das Wasser umkippen. Schnecken sind wichtig für die Wasserqualität und das ökologische Gleichgewicht im Aquarium.



Die Turmdeckelschnecke "Nöppi"
Ist mein absoluter Liebling. Sie fressen Futterreste, wühlen den Boden um und sind ein guter Indikator, den wenn etwas mit dem Wasser nicht stimmt wandern sie in scharen Richtung Wasseroberfläche. Sonst halten sie sich die meiste Zeit am Boden auf.



Die Indische Turmdeckelschnecke 
In manchen Aquarien pflege ich statt der Nöppi die Indische TDS die dort dieselben Funktionen übernimmt.



Die Posthornschnecke
woher der Name kommt lässt sich auf dem ersten Blick beantworten. Das besondere an diesen Schnecken ist die enorme Farbenvielfalt und die Agilität die diese Art zeigt. Meistens sind sie schneller am Spirulina Tab als die Garnelen.






Die Blasenschnecke
Viele halten gerade diese Art für eine Plage. Sobald man zu viel füttert vermehren sie sich explosionsartig. Jedoch bin ich froh das die Schnecken das überflüssige Futter aufnehmen und dieses nicht das Wasser belastet. Hat man die Fütterung richtig eingestellt sind sie kein Problem.



weitere Schnecken im Aquarium
Die von mir gehaltenen, hier vorgestellten Schnecken vermehren sich auch im Aquarium. Es gibt noch eine Vielzahl weiterer Arten die jedoch oft für die Vermehrung Brack- oder Salzwasser benötigen und sich im Aquarium nicht fortpflanzen können. Das sollte man schon vor dem Kauf in Erfahrung bringen. Natürlich hat man bei diesen Arten den Vorteil das sie sich nicht unkontrolliert vermehren, jedoch muss man sie bei Verlust nachkaufen.

Die Apfelschnecke
Apfelschnecken wurden vor einigen Jahren in italienischen Gewässern gedanken- und verantwortungslos ausgewildert. Dort haben sie sich massenhaft vermehrt und bedrohen nun das einheimische Ökosystem. Aus diesem Grund ist die Einfuhr und der Handel von Apfelschnecken der Gattung Pomacea seit 2013 EU-weit verboten. Trotzdem hat diese Art eine große Anhängerschaft, dem ist auch nichts entgegenzusetzen solange die Schnecken in einem geschlossenden System bleiben.

Generell sollte man keine Tiere und Pflanzen aus dem Aquarium in das einheimische Ökosystem bringen!

Kommentare:

  1. Ergänzung: Man sollte viele Pflanzen und Tiere auch nicht aus dem Ökosystem in das eigene Aquarium holen. Erstens ist es bei vielen Pflanzen und Tieren verboten und zweitens holt man sich auch sehr viele blinde Passagiere mit rein, die den empfindlichen Beckenbewohnern vielleicht sehr schaden werden.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    Erstens: Halt dich mal etwas zurück Kalle... Okay?

    Zweitens: Toller Blog!
    Gefällt mir echt gut. Sehr schöne Bilder von den Tieren und gute Beschreibungen.
    Werd ich öffters besuchen ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    natürlich sollte man auch umgekehrt nichts aus der Natur entnehmen bzw vorher mal im Gesetzbuch nachschlagen ob das zulässig ist. Neben den Plagegeistern die man sich holen kann wird vieles ohnehin nicht in unseren tropischen Aquarien überleben. Also lieber lassen.

    Natürlich gibt es noch weiter Arten Apfelschnecken die auch heute noch erlaubt sind. Ich pflege zB Zebra-AS (Asolene spixi). Hab auch nichts gegenteiliges behauptet.

    Vielen Dank für das Lob, die Bilder sind bis auf die Blasenschnecke selbst aufgenommen. Bis bald,

    LG Knut

    PS: Es gibt kein Grund zu streiten, hier darf jeder seine Meinung sagen :)

    AntwortenLöschen